Babyausstattung - Was braucht man wirklich?

Eltern mit Baby im in der Ergobaby Trage und Zwillingen im Bugaboo Donkey 2 Kinderwagen

Der positive Schwangerschaftstest ist noch nicht ganz trocken und eine Flut an Glückshormonen lassen einen durch den Alltag schweben, da macht sich langsam ein mulmiges Gefühl breit bei dem Gedanken an all die großen und kleinen Anschaffungen bis zur Ankunft des Babys.

Jetzt heißt es erstmal tief durchatmen und ganz entspannt zurücklehnen. Bleibt einem ja auch fast nichts anderes übrig, denn in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft steckt man in einer derart bleiernen Müdigkeit, die beinahe einem Winterschlaf gleichkommt. Manch frischgebackene Schwangere wird dann auch noch von einer extremen Übelkeit geplagt. So ist man oft noch gar nicht in der körperlichen Verfassung, Anschaffungen zu tätigen und großartig zu planen. Manch werdende Mami hält zudem an dem Aberglauben fest, dass es Unglück bringt vor dem Ende des dritten Monats die Schwangerschaft überhaupt offiziell zu machen. Mit Beginn der 13. Schwangerschaftswoche ist der Spuk dann meist vorbei – die Übelkeit lässt nach und die verlorengeglaubte Energie kehr zurück.
Jetzt steht ausgiebigen Shoppingtouren nichts mehr im Weg. Der erste Besuch im Babyartikel Fachhandel ist spannend und faszinierend zugleich und entlockt einem viele  „Oh“s und „Wie süß“. Vor allem jedoch bedeutet er Reizüberflutung par excellence.

Bei all den entzückenden Stramplern, stylischen Kinderwagen sowie traumhaften Bettchen und Wiegen verlieren Eltern schon mal schnell den Überblick. Hinzu kommt die Frage, was ein Neugeborenes in den ersten Minuten, Stunden, Tagen und Wochen wirklich braucht und auf was man erst einmal oder komplett verzichten kann. Damit Sie bei aller Vorfreude nicht den Überblick verlieren haben wir für Sie eine Erstausstattung Checkliste zusammengestellt. So sind Sie für die erste Zeit mit Ihrem Baby bestens gerüstet.